Meine 8 Gadgets für Reisen/ Städtetrips

Seitdem ich mit dem Reisen angefangen habe, hat sich mein Reisegepäck von Tour zu Tour immer weiter komprimiert. Dabei haben sich 8 Reisegadgets herauskristalisiert, die ich tatsächlich auf jeder Reise immer dabei habe.

Bei dem Kauf von Produkten lege ich vor allem Wert auf Qualität und Langlebigkeit. Die hier vorgestellten Dinge habe ich von meinem eigenen Geld erworben, bereits seit vielen Jahren im Einsatz (teilweise sogar vor Gründungsdatum von Meilentomate) und konnte mich stets auf die Funktionalität verlassen.

Alle Produkte funktionieren wie am ersten Tag und lediglich hier und da hat sich Erinnerungskratzer eingeschlichen. Vielleicht sind die Produkte eine kleine Anregung als nächstes Geburstagsgeschenk, als Belohnung für euch selber oder alle Freunde und Kollegen aus dem Bekanntenkreis.

Strommonster: Anker Powerbank – PowerCore 20100mAh

Powerbanks gibt es wie Sand am Meer. Wer längere Zeit ohne Stromquelle unterwegs ist wird an einer mobilen Ladestation nur schwer vorbeikommen.

Nur wenige Produkte haben tatsächlich die angegebene Kapazität bzw. eine hohe Langlebigkeit, weshalb ich lange nach dem passenden Produkt gesucht habe.

Letztlich ist meine Wahl auf die Anker Powerbank PowerCore 20100mAh gefallen. Haupteinsatzgebiet ist bei mir das Laden von Mobiltelefonen/ Tablets und hier bietet Anker gleich zwei USB Anschlüsse. Mit dem sog. PowerIQ und VoltageBoost Anschluss wird jedes Mobiltelefon in unter einer Stunde geladen. Meine Powerbank hat bereits mehr als 100 Entladungen hinter sich und es macht sich kein Kapazitätsschwund bemerkbar.

Die Powerbank ist kompakt, wiegt nur 335 Gramm und lässt sich wunderbar verstauen. Aufgrund der hohen Kapazität von 20100mAh lassen sich – je nach Mobiltelefon – zwischen 5 bis 7 vollständige Ladungen durchführen ohne die Powerbank zwischendurch wieder aufzuladen.

Zwei Nachteile hat dieses Produkt allerdings, denn für das vollständige Aufladen benötigt die Powerbank ca. 8 Stunden. Ich klemme das Gerät immer über Nacht an eine Stromquelle, am nächsten Morgen ist es dann wieder voll. Außerdem muss die Powerbank aufgrund der hohen Kapazität im Flugzeug als Handgepäck mitgeführt werden.

Kostenpunkt: 35 Euro

Allrounder: Victorinox Schweizer Taschenmesser

Ein gutes, langlebiges Taschenmesser von der Marke Victorinox ist in meinen Augen ein absolutes Muss. Im Gegensatz zur Powerbank muss das Taschenmesser im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden. Wer also nur mit Handgepäck reist wird das Taschenmesser nicht mitführen können.

Doch warum überhaupt ein Taschenmesser mitnehmen? Das kommt natürlich ganz auf euer Zielland an. Ich nutze das Taschenmesser tatsächlich für alle Art von Reisen – sei es eine Städte- oder Expeditionsreise. Zum Schneiden von Früchten oder Öffnen von Flaschen (Wein oder Korken) und Konserven gibt es kaum ein kompakteres Multifunktionsprodukt wie dieses Taschenmesser.

Außerdem ist bei meiner Edition „Huntsman“ eine Schere, Säge, Pinzette und Zahnstocher dabei. Teilweise habe ich damit auch schon Schrauben von meinem Koffer fixiert bzw. gelöst. Auch für kleine Autoreparaturen in abgelegenen Gebieten wurde der Huntsman bereits erfolgreich genutzt.

Das Einsatzgebiet von diesem Produkt ist wirklich vielfältig und ich möchte es auf keiner Reise mehr missen. Victorinox bietet das Taschenmesser in verschiedenen Versionen mit diversen Gadgets an. Alternativ sind auch die Produkte von Leatherman sehr hochwertig.

Preis des Taschenmessers: 15 bis 100 Euro (je nach Ausführung)

Kommunikationswunder: Honor 10 Mobiltelefon

Was auf keiner Reise fehlen darf ist mein Mobiltelefon. Dabei nimmt dieses Gerät auf allen Trips eine zentrale Funktion mit zahlreichen Anwedungsgebieten ein.

Für folgende Dinge nutze ich mein Mobiltelefon:

  • Kommunikation (telefonieren, E-Mails, WhatsApp, Skype…)
  • Flüge (Flugstatus prüfen, Bordkarten)
  • Navigation (Google Maps, Offline Maps wie MAPS.ME)
  • Notizen (falls mir spontan Dinge einfallen, die ich ohne Notiz wieder vergessen würde)
  • Kalender
  • Gute Fotos
  • Zahlungsmittel (PayPal, M-Pesa in Afrika…)

Beim damaligen Kauf war mir wichtig, dass das Gerät über einen guten Akku und Haptik, gute Kamera, Super Charge sowie Android verfügt. Darüber hinaus sollte das Gerät nicht mehr als 300 Euro kosten, weshalb ich schließlich beim Honor 10 gelandet bin. Honor wird womöglich nicht allen ein Begriff sein, denn es handelt sich bei dieser Marke um eine Tochtergesellschaft von Huawei die hochwertige Geräte zu einem kleinen Preis anbietet.

Das Gerät beinhaltet alle Funktionen die ich benötige und funktioniert nach knapp zwei Jahren immer noch wunderbar. Das Honor 10 ist inzwischen ein Auslaufmodell und wird vom Honor 20 beerbt.

Preis des Mobiltelefons: 320 Euro

Strom vervielfachen: PowerCube 4 x Strom und 2 x USB

Es steht nur eine Steckdose zu Verfügung aber zahlreiche elektronische Geräte müssen geladen werden oder man teilt sich sogar mit mehreren Personen einen Stromanschluss? Dann empfiehlt sich der Einsatz eines PowerCubes mit Überspannungsschutz.

Der PowerCube erweitert einen Stromanschluss auf 4 Steckdosen und 2 USB-Anschlüsse. Auf meinen Reisen habe ich mein Laptop, Digitalkamera und Mobiltelefon immer dabei. Wenn wir dann auch noch zu zweit in einem Land ohne EU-Stecker unterwegs sind macht der Einsatz eines PowerCubes umso mehr Sinn.

Preis eines PowerCubes: 20 Euro

Weltweit Strom: Brennenstuhl Reisestecker-Set

Der PowerCube hat einen europäischen Steckertyp und benötigt in zahlreichen Länder natürlich noch einen Adapter. Hierfür setze ich das Reisestrecker-Set von Brennenstuhl ein.

Auch hier gibt es zahlreiche Produkte die ich bereits mit großer Ernüchterung wieder aussortiert habe. Auch wenn das Reisestecker-Set von Brennenstuhl nicht sonderlich kompakt ist erfüllt es dennoch seinen Dienst. Mit den zahlreichen Adaptern wird fast jedes Land abgedeckt und es ist natürlich kompatibel mit anderen Produkten wie bspw. dem PowerCube.

Vor der Einreise in ein neues Land prüfe ich welcher Steckertyp benötigt wird und packe den entsprechenden Adapter ein. Die anderen Adapter lasse ich natürlich zu Hause.

Ein wesentlicher Vorteil der Brennenstuhl-Sets ist die Möglichkeit Stecker mit als auch ohne Schutzkontakt verwenden zu können. Das Preis-/ Leistungsverältnis bei diesem Produkt ist unschlagbar!

Preis der Reisestecker: 10 Euro

Arbeitstier: Microsoft Surface Pro 6

Um jederzeit mobil für Meilentomate Artikel zu schreiben ist ein Laptop unabdingbar. Auf meinen Reisen setze ich dafür das Microsoft Surface Pro 6 ein.

Es handelt sich um eine Mischung aus Tablet und Laptop in einer ultrakompakten Form. Das Gerät lässt sich wunderbar per Touch bedienen und zusätzlich kann ich mir mit dem Pen wichtige Notizen in OneNote machen.

Vor allem für Brainstorming ist der Pen eine schöne Möglichkeit, um auf langen Flügen seine Gedanken/ Ideen in OneNote niederzuschreiben. Auch in Meetings mit Präsentationen ist die Touch/ Pen-Funktion eine hervorragende Funktionalität, um sich kreativ auszuleben.

Zusätzlich verfügt das Gerät über einen microSD Port, sodass ich auch Fotos von meiner Kamera auf das Gerät laden kann. Microsoft spricht von 13,5 Stunden Akkulaufzeit. Wenn ich normal mit dem Gerät arbeite (Office, Internetrecherchen, Verfassen von Texten) bei mittlerer Bildschirmhelligkeit und aktiviertem WLAN hält der Akku maximal 8 Stunden.

Das Gerät hat zwei Einschränkungen die ich doch als Manko bezeichnen würde. Zum einen ist der Akku fest verbaut und lässt sich nur schwer tauschen. Sollte sich im Laufe der Zeit die Akkulaufzeit deutlich verschlechtern muss ich das Gerät einschicken und den Akku tauschen lassen (falls sich das finanziell überhaupt lohnt).
Zum anderen hat das Gerät nur einen USB-Anschluss. Das hat sich bisher zwar noch nicht als großes Problem erwiesen, kann jedoch in der ein oder anderen Situation etwas umständlich werden.

Im Großen und Ganzen ist das Surface ein sehr zuverlässiges Arbeitstier was sehr kompakt ist (Gewicht 0,77 kg) und über zahlreiche Funktionen verfügt.

Preis des Surface: ca. 1.100 Euro (inkl. Zubehör wie Pen + Type Cover)

Professionelle Bilder: Nikon D500 Spiegelreflexkamera

Alle Fotos auf der Seite von Meilentomate stammen entweder von dem Honor 10 Mobiltelefon oder der Nikon D500 Spiegelrelexkamera.

Vor allem mit der Kamera lassen sich hochwertige Fotos erstellen (Stichwort: Belichtungszeiten) die man im Nachgang weiter bearbeiten kann. Die Kamera nehme ich für Reviews und das Webdesign dieser Seite.

Lohnenswert ist natürlich auch eine gewisse Anzahl an Objektiven. Ich arbeite hier meist mit einer Mischung aus Reiseobjektiv (Brennweite 16 bis 80) und einem Teleobjektiv (Brennweite 10 bis 20) für Landschafts- oder Architekturaufnahmen. Für die weitere Bearbeitung der Fotos nutze ich Adobe Lightroom.

Preis der Kamera inkl. Objektiv: ca. 2.300 Euro

Ruhe finden: Sennheiser PXC 550 Wireless Kopfhörer

Für konzentriertes Arbeiten oder absolute Ruhe im Flugzeug sind die Sennheiser PXC 550 Kopfhörer mein absolutes Lieblingsgadget.

Als ich die Kopfhörer das erste Mal im Flugzeug auf den Ohren hatte war ich total überrascht, wie viele Geräusche herausgefiltert werden.
Die Triebwerke, das leichte Luftrauschen an der Flugzeughaut – alles nicht mehr hörbar und dafür absolute Ruhe.

Die Kopfhörer werden per Bluetooth mit dem Telefon verbunden, sodass man vorzüglich Spotify oder Filme genießen kann. Wer einfach nur vom Lärm abschalten möchte, kann sich die Kopfhörer aufsetzen und das Noise Cancelling aktivieren.

Gesteuert wird der Kopfhörer über ein Touchpad, womit sich die Musik stoppen oder wechseln lässt ohne das Mobiltelefon in die Hand zu nehmen. Doch was zeichnet einen guten Kopfhörer eigentlich aus? Ganz klar: Der Sound!
Zwar bin ich kein Musikprofi, aber die Soundqualität ist in der Tat sensationell. Auch im direkten Vergleich mit dem Bose QuietComfort 35 fand ich die Musik bei Sennheiser deutlich klarer und taktvoller.

Die Batterielaufzeit wird von Sennheiser mit 30 Stunden angegeben. Ich konnte bei dem Kofhörer bisher eine maximale Laufzeit von 28 Stunden erzielen, was im Vergleich zu anderen Kopfhörern ein wirklich guter Wert ist!

Der Kopfhörer kann auch per Kabel angeschlossen werden, sodass auch im Flugzeug mit einem entsprechenden Adapter der Anschluss an das Bord Entertainment möglich ist.

Negative Erfahrungen habe ich bisher nicht gemacht und kann das Gerät daher vorbehaltslos empfehlen. Chapeau Sennheiser!

Preis der Kopfhörer: ca. 300 Euro

Meilentomate Fazit

In diesem Beitrag habe ich euch meine Lieblingsgadgets für Inlands- und Auslandsreisen zusammengefasst. Ich bin ein absoluter Fan aller hier vorgestellten Produkte und kann die hohe Qualität und Langlebigkeit bestätigen.

Falls ihr Fragen zu den einzelnen Produkten habt, könnt ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen.

Kommentar verfassen

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.