Flightright: Bis zu 600 Euro Entschädigung bei Flugverspätung oder Annulierung

Euer Flug ist verspätet oder wurde sogar annuliert? Im Laufe unseres Lebens wird sicherlich jeder Flugreisende mindestens einmal mit diesem Problem konfrontiert.

Beträgt die Flugverspätung mehr als drei Stunden – bezogen auf die geplante Ankunftszeit – am Endziel seid ihr gemäß EU Fluggastrechteverordnung 261/2004 anspruchsberechtigt auf folgende Entschädigungszahlung:

  • 250 Euro: Bei einer Streckenlänge < 1.500 km
  • 400 Euro: Bei einer Streckenlänge zwischen 1.501 und 3.500 km
  • 600 Euro: Bei einer Streckenlänge > 3.500 km
  • Zusatz: Die Streckenlänge bezieht sich auf die Luftlinie, nicht die tatsächlich geflogene Strecke

Das Durchsetzen dieses Anspruchs kann ein langwieriger Prozess werden, zumal die hohen Ausgleichzahlungen auch eine Mehrbelastung für die Fluggesellschaften darstellen. Entsprechend wehren sich die (meisten) Airlines mit beliebigen Mitteln gegen eine Entschädigungszahlung.

An diesem Punkt kommt die Plattform Flightright ins Spiel. Flightright bietet euch eine unkomplizierte Durchsetzung einer Entschädigungszahlung an.

Flightright beschreibt den gesamten Prozess recht anschaulich auf der eigenen Webseite:

Flightright prüft kostenlos, ob ihr Anspruch auf eine Entschädigungszahlung habt.

Ab wann besteht ein Recht auf Entschädigung?

Prinzipiell hat jeder Fluggast Recht auf die Ausgleichszahlung, wenn der tatsächliche Ankunftszeitpunkt mehr als drei Stunden über dem geplanten Ankunftszeitpunkt liegt.

Anschaulich an einem Beispiel erklärt:

  • Geplante Ankunftszeit: 15:00 Uhr
    Tatsächliche Ankunftszeit: 22:00 Uhr
    In diesem Fall seid ihr anspruchsberechtigt auf eine Ausgleichszahlung.
  • Geplante Ankunftszeit: 15:00 Uhr
    Tatsächliche Ankunftszeit: 17:00 Uhr
    In diesem Fall seid ihr nicht anspruchsberechtigt auf eine Ausgleichszahlung.

Die Gründe für Verspätungen sind vielschichtig – von Annulierungen, Überbuchungen, Anschlussflüge die verpasst werden bis hin zu Verspätungen ist alles möglich.

Die Verordnung tritt für alle Flüge in Kraft, die in der EU starten. Zusätzlich gilt die Verordnung für Flüge, die von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU bzw. Island, Norwegen oder Schweiz durchgeführt werden und einen Flughafen in der EU als Ziel haben. Für alle anderen Fluglinien (aus Drittländern) gilt die Verordnung hingegen nicht.
Falls euch die Fluggesellschaft 14 Tage vor dem Flugdatum über eine Annulierung informiert, seid ihr ebenfalls nicht anspruchsberechtigt.

Wenn ihr euch nicht sicher seid könnt ihr euer Recht auf Durchsetzung jederzeit durch Flightright kostenlos prüfen lassen.

Ab wann besteht kein Recht auf Entschädigung?

Die Ausgleichszahlung ertfällt, wenn die Fluggesellschaft außergewöhnliche Umstände nachweisen kann. Unter außergewöhnliche Umstände versteht man folgende Szenarien:

  • Streiks
  • Schlechtes Wetter
  • Die Sperrung von einem Flughafen
  • Bird Strike (Vogelschlag)
  • Unwetter (Blitze, Aschewolken, Gegenwind, Gewitter)
Mit Flightright könnt ihr eine Ausgleichszahlung gemäß Fluggastrechteverordnung einfach durchsetzen.

Anspruch über Flightright einreichen

Möchtet ihr einen Anspruch durchsetzten lohnt sich ein Blick auf die Plattform von Flightright. Zunächst gebt ihr in einer Maske eure Flugnummer und das Flugdatum ein, um sofort zu erfahren, ob ein Anspruch entsteht. Dieser Service ist komplett kostenlos.

Besteht ein Anspruch auf Ausgleichszahlung muss im zweiten Schritt eine Abtretungserklärung an Flightright unterzeichnet werden. Dieser Schritt ist notwendig damit die Anwälte von Flightright ggf. weitere Schritte – vertretungsberechtigt – für euch einleiten können. Auch dieser Service ist komplett kostenlos für euch.

Hat Flightright eine Ausgleichszahlung erfolgreich durchgesetzt werden zwischen 20 bis 30 Prozent (zzgl. MwSt.) Gebühren als Aufwandsentschädigung einbehalten. Der restliche Betrag wird auf euer Konto überwiesen.

Habt ihr bspw. Anspruch auf 600 Euro Ausgleichszahlung erhaltet ihr nach Abzug aller Gebühren für Flightright immer noch 414,36 Euro.

Ich persönlich habe Flightright schon mehrfach genutzt, da der bürokratische Aufwand und die stetige Kommunikation mit der Fluggesellschaft sehr zeitaufwendig bzw. mühsam ist. Bei Flightright ist eine einmalige Eingabe eurer Flugdaten notwendig, danach unterzeichnet ihr die Abtretungserklärung womit der Fall erfolgreich übergeben ist.

Mit einer positiven Rückmeldung wird das Geld auch zeitnah auf euer Bankkonto überwiesen.

Meilentomate Fazit

Ich kann den Service von Flightright vorbehaltslos empfehlen. Wer die oben genannten Krtierien erfüllt und sich den mühseligen Aufwand der direkten Kommunikation mit der Fluggesellschaft sparen möchte, kann bei Flightright vorbeischauen. Sicherlich sind die Gebühren von 20 bis 30% happig, aber Flightright prüft eure Ansprüche komplett kostenlos und lediglich im Erfolgsfall fällt die Provision an.

Die Provision müsst ihr auch nicht im Vorfeld zahlen – der Abzug erfolgt direkt aus dem Topf der Ausgleichszahlung. Alles in allem eine sehr kundenfreundliche Plattform.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.